Konkrete Projekte für den ländlichen Raum

Veröffentlicht am 30.07.2019 in Kreistagsfraktion
 

Im Frühjahr hat unsere Kreisrätin Birte Könnecke einen Antrag auf Einrichtung eines Unterausschusses Gesamtstrategie Ländlicher Raum gestellt. Der Antrag wurde auf die Zeit nach der Bildung des neues Kreistages vertagt. Hier ein paar Details zu dieser Idee.

„Wenn ich nicht mehr weiter weiß, dann bilde ich einen Arbeitskreis“ – so mag einem das vorkommen. Das ist es aber nicht. Der geplante Unterausschuss zielt vielmehr auf die Entwicklung konkreter Projekte für den ländlichen Raum. Es geht also gerade nicht darum, politisch zu debattieren.

Einen solchen Unterausschuss gibt es bereits seit 2010 im Ortenaukreis. Die Verwaltung wurde daher beauftragt. Kontakt mit dem Ortenaukreis herzustellen und darum zu bitten, dass Vertreter von dort die Arbeit des Ausschusses unserem Kreistag mal vorstellen.
 
Idealerweise ist er paritätisch zusammengesetzt aus Kreisrätinnen und Kreisräten sowie Vertreterinnen und Vertretern der im Kreis tätigen Einrichtungen. Diese Runde entwickelt dann konkrete Projekte zu verschiedenen Themenbereichen und bringt sie auf den Weg. Paten achten darauf, dass sich die Projekte entwickeln.

Es geht also um die Vernetzung der entscheidenden Gremien – hier der Kreisrat – mit den handelnden Einheiten, den Einrichtungen im Landkreis. Daraus entstehen Synergien und es werden Doppelstrukturen vermieden.

Hierbei kann es um wohnortnahe Infrastrukturprojekte, wie z.B. mobile Lebensmittelverkaufswagen, um den demographischen Wandel im Tourismus, um integrale Mobilitätskonzepte oder auch um die Stärkung bürgerschaftlich getragener Unterstützungsstrukturen und vieles andere mehr gehen.

Wir sehen für unseren Landkreis große Vorteile, die für einen solchen Unterausschuss sprechen, eben weil er nicht nur redet, sondern macht. Konkrete Umsetzungen der Kreispolitik, die den Landkreis voranbringen und von den Bürgerinnen und Bürgern erlebt werden können

Oswald Prucker

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

WebsoziInfo-News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info

Hinterlasst doch eine Nachricht...

... in unserem Gästebuch.

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Besucher:2459164
Heute:1
Online:1