Bandprojekt „Klare Ansage“ unterstützt Frank- Walter Steinmeier

Veröffentlicht am 21.09.2009 in Bundespolitik
 

Der SPD- Kanzlerkandidat Frank- Walter Steinmeier bekommt lautstarke Unterstützung vom Bandprojekt „Klare Ansage“. Die Künstlerinnen und Künstler verstehen sich als unabhängiges Projekt zur Bundestagswahl 2009, das besonders Erstwählerinnen und Erstwähler dazu aufruft, sich in die Politik einzumischen und wählen zu gehen.

Der SPD- Kanzlerkandidat Frank- Walter Steinmeier bekommt lautstarke Unterstützung vom Bandprojekt „Klare Ansage“. Die Künstlerinnen und Künstler verstehen sich als unabhängiges Projekt zur Bundestagswahl 2009, das besonders Erstwählerinnen und Erstwähler dazu aufruft, sich in die Politik einzumischen und wählen zu gehen.

Initiator ist der Hip- Hop- Künstler QuietStorm, der Künstlerinnen und Künstler aus verschiedenen Genres gebeten hat, sich am Song „Klare Ansage“ zu beteiligen. Der Song setzt sich aus vier Versen zusammen, die einige wichtige Aspekte der aktuellen politischen Diskussion musikalisch aufgreifen.

Der Initiator QuietStorm: „Wir interessieren uns für Politik und schildern die aktuelle Situation unserer Lebensumstände in Deutschland. Wir wollen ein gerechteres und faireres Deutschland. Dafür setzen wir uns ein. Frank- Walter Steinmeier trauen wir zu, dass er all die Probleme löst, die wir in unserem Song ansprechen. Er ist authentisch und kompetent. Er ist der richtige Mann für Deutschland.“

Das Bandprojekt setzt sich aus folgenden Künstlerinnen und Künstlern zusammen:

Die Sängerin Miss Flint hat sich in den letzten Jahren als Backgroundsängerin unter anderem für „Culcha Candela“, „Laith Al Deen“ und „Die Firma“ einen Namen gemacht. Ihr Vers beschreibt die derzeitige Situation der Frauen: Trotz gleicher Leistungen erhalten sie weniger Lohn. Sie wirft die Frage auf, warum trotz einer Frau als Bundeskanzlerin die Gleichstellung von Frauen und Männern in den letzten Jahren in Deutschland kaum vorangekommen ist. Noch immer gibt es viel zu wenig Frauen in
Führungspositionen. Deshalb fordert sie dazu auf, wählen zu gehen und bei den Bundestagswahlen für eine neue Gleichstellungspolitik zu stimmen, um so die Chancen insbesondere für junge Frauen zu verbessern.

Der Rapper Erko ist Deutscher mit türkischem Elternhaus. Er kommt aus dem Berliner Stadtteil Wedding. In seinem Vers beschreibt Erko auf eindringliche Weise, wie er sich als Mensch mit Migrationshintergrund tagtäglich behaupten muss.

QuietStorm gibt an Schulen Workshops zum Thema Rassismus und Rechtsextremismus. In seinem Vers beschreibt er den ansteigenden Rechtsextremismus im laufenden Jahr und erwähnt die Anzahl der durch Rechtsextremismus zu Tode gekommen Menschen seit der Wende im Jahre 1989. Er fordert dazu auf, wählen zu gehen, damit dieses für Deutschland wichtige Thema wieder ganz nach oben auf die politische Agenda gesetzt wird.

Die Future Kids sind ein Kinderchor aus Berlin- Neukölln. Unterstützt werden sie von der 11- jährigen Tafara. Tafara singt seit fünf Jahren im Friedrichstadt- Palast- Kinderensemble und hat bereits an Produktionen für Kinderhörspiele und Kinderlieder gearbeitet. In ihrem Vers behandeln die Kinder ihre Sorgen im Hinblick auf die Zukunft Deutschlands. Gute Bildung und faire Zukunftschancen sind ihre Themen. Sie fordern die wahlberechtigten Erwachsenen auf, durch ihre Wahlentscheidung über die Chancen der Kinder verantwortungsvoll mitzubestimmen.

Mic ist einer der außergewöhnlichsten Soulsänger Deutschlands. Das erkannten auch Größen wie Erykah Badou, Ooutlandish oder die Gitarrenlegende Carlos Santana, mit denen er bereits zusammen auf Tour war. Mic fordert im Refrain des Songs dazu auf, wählen zu gehen und somit einen Neuanfang zu starten.

Sebastian Krumbiegel ist eine feste Größe im deutschen Musikbusiness. Auch er ruft im Outro des Songs dazu auf, am 27. September zur Wahl zu gehen.

Alle Hintergrundinfos zum Projekt und der Song „Klare Ansage“ sind unter http://klare- ansage.eu/ zu finden.

 

WebsoziInfo-News

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von websozis.info

Hinterlasst doch eine Nachricht...

... in unserem Gästebuch.

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Besucher:2459164
Heute:23
Online:1