Bandprojekt „Klare Ansage“ unterstützt Frank- Walter Steinmeier

Veröffentlicht am 21.09.2009 in Bundespolitik
 

Der SPD- Kanzlerkandidat Frank- Walter Steinmeier bekommt lautstarke Unterstützung vom Bandprojekt „Klare Ansage“. Die Künstlerinnen und Künstler verstehen sich als unabhängiges Projekt zur Bundestagswahl 2009, das besonders Erstwählerinnen und Erstwähler dazu aufruft, sich in die Politik einzumischen und wählen zu gehen.

Der SPD- Kanzlerkandidat Frank- Walter Steinmeier bekommt lautstarke Unterstützung vom Bandprojekt „Klare Ansage“. Die Künstlerinnen und Künstler verstehen sich als unabhängiges Projekt zur Bundestagswahl 2009, das besonders Erstwählerinnen und Erstwähler dazu aufruft, sich in die Politik einzumischen und wählen zu gehen.

Initiator ist der Hip- Hop- Künstler QuietStorm, der Künstlerinnen und Künstler aus verschiedenen Genres gebeten hat, sich am Song „Klare Ansage“ zu beteiligen. Der Song setzt sich aus vier Versen zusammen, die einige wichtige Aspekte der aktuellen politischen Diskussion musikalisch aufgreifen.

Der Initiator QuietStorm: „Wir interessieren uns für Politik und schildern die aktuelle Situation unserer Lebensumstände in Deutschland. Wir wollen ein gerechteres und faireres Deutschland. Dafür setzen wir uns ein. Frank- Walter Steinmeier trauen wir zu, dass er all die Probleme löst, die wir in unserem Song ansprechen. Er ist authentisch und kompetent. Er ist der richtige Mann für Deutschland.“

Das Bandprojekt setzt sich aus folgenden Künstlerinnen und Künstlern zusammen:

Die Sängerin Miss Flint hat sich in den letzten Jahren als Backgroundsängerin unter anderem für „Culcha Candela“, „Laith Al Deen“ und „Die Firma“ einen Namen gemacht. Ihr Vers beschreibt die derzeitige Situation der Frauen: Trotz gleicher Leistungen erhalten sie weniger Lohn. Sie wirft die Frage auf, warum trotz einer Frau als Bundeskanzlerin die Gleichstellung von Frauen und Männern in den letzten Jahren in Deutschland kaum vorangekommen ist. Noch immer gibt es viel zu wenig Frauen in
Führungspositionen. Deshalb fordert sie dazu auf, wählen zu gehen und bei den Bundestagswahlen für eine neue Gleichstellungspolitik zu stimmen, um so die Chancen insbesondere für junge Frauen zu verbessern.

Der Rapper Erko ist Deutscher mit türkischem Elternhaus. Er kommt aus dem Berliner Stadtteil Wedding. In seinem Vers beschreibt Erko auf eindringliche Weise, wie er sich als Mensch mit Migrationshintergrund tagtäglich behaupten muss.

QuietStorm gibt an Schulen Workshops zum Thema Rassismus und Rechtsextremismus. In seinem Vers beschreibt er den ansteigenden Rechtsextremismus im laufenden Jahr und erwähnt die Anzahl der durch Rechtsextremismus zu Tode gekommen Menschen seit der Wende im Jahre 1989. Er fordert dazu auf, wählen zu gehen, damit dieses für Deutschland wichtige Thema wieder ganz nach oben auf die politische Agenda gesetzt wird.

Die Future Kids sind ein Kinderchor aus Berlin- Neukölln. Unterstützt werden sie von der 11- jährigen Tafara. Tafara singt seit fünf Jahren im Friedrichstadt- Palast- Kinderensemble und hat bereits an Produktionen für Kinderhörspiele und Kinderlieder gearbeitet. In ihrem Vers behandeln die Kinder ihre Sorgen im Hinblick auf die Zukunft Deutschlands. Gute Bildung und faire Zukunftschancen sind ihre Themen. Sie fordern die wahlberechtigten Erwachsenen auf, durch ihre Wahlentscheidung über die Chancen der Kinder verantwortungsvoll mitzubestimmen.

Mic ist einer der außergewöhnlichsten Soulsänger Deutschlands. Das erkannten auch Größen wie Erykah Badou, Ooutlandish oder die Gitarrenlegende Carlos Santana, mit denen er bereits zusammen auf Tour war. Mic fordert im Refrain des Songs dazu auf, wählen zu gehen und somit einen Neuanfang zu starten.

Sebastian Krumbiegel ist eine feste Größe im deutschen Musikbusiness. Auch er ruft im Outro des Songs dazu auf, am 27. September zur Wahl zu gehen.

Alle Hintergrundinfos zum Projekt und der Song „Klare Ansage“ sind unter http://klare- ansage.eu/ zu finden.

 

WebsoziInfo-News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von websozis.info

Hinterlasst doch eine Nachricht...

... in unserem Gästebuch.

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online

Besucher:2459164
Heute:40
Online:2