Grundsatzprogramm - Klimanotstand - Recycling

Veröffentlicht am 25.10.2019 in Kreisverband
 

Die Verabschiedung von Anträgen war einer der zentralen Punkte auf der Tagesordnung der jüngsten Kreisdelegiertenkonferenz der SPD Breisgau-Hochschwarzwald in March-Neuershausen.  An den Bundesparteitag der SPD gerichtet ist der Wunsch des SPD-Ortsvereins Bad Krozingen - Hartheim, das zehn Jahre alte Grundsatzprogramm der SPD neuen Gegebenheiten anzupassen. Die Jusos setzen sich für die Ausrufung des Klimanotstandes im Landkreis und in den Kreisgemeinden ein. Der SPD-Ortsverein Dreisamtal dringt darauf, dass der Landkreis anstelle der Gelben Säcke die Gelbe Tonne oder besser noch eine Wertstofftonne einführt.

Neues Grundsatzprogramm: Die SPD benötige ein neues Grundsatzprogramm, wurde dargelegt. Das über zehn Jahre alte "Hamburger Programm" sei nicht veraltet, in vielen Teilen aktuell und in den Kernaussagen nach wie vor gültig. Doch fehlten Antworten zu Digitalisierung, Entwicklungspolitik, Fluchtursachen und Integration von Geflüchteten in Europa und Deutschland sowie zum Kampf gegen den Klimawandel, legte der Bad Krozinger Ortsvereinsvorsitzende Matthias Schmidt dar. Darin liege auch die Chance, sich programmatisch zu profilieren und die öffentliche Wahrnehmung zu verbessern. Der Antrag wurde bei zwei Enthaltungen angenommen.

Klimanotstand: Die Jusos im Landkreis halten die bisherigen klimapolitischen Maßnahmen und Planungen nicht für ausreichend, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, und setzen sich deshalb für die Erklärung des Klimanotstandes im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald sowie in den Kreisgemeinden ein, wie der Vorsitzende Aaron Rau darlegte. Das sei keine Symbolpolitik, unterstrich die SPD-Kreisvorsitzende Birte Könnecke. Sie erläuterte, dass die SPD-Kreistagsfraktion den betreffenden Antrag, der inhaltich von den Jusos und der Linken Liste im Kreis ausgearbeitet wurde, bereits in den Kreistag eingebracht hat. Darüber abzustimmen sei trotzdem sinnvoll, da man es so noch in die Gemeinderäte im Kreis tragen kann.

Es sei unerlässlich, dass mit höchster Priorität auch in Landkreis und Kommunen aktiv für eine Verminderung des Treibhausgas-Ausstoßes gekämpft wird, heißt es in der Begründung des Antrages. Und: Die Ausrufung des Klimanotstandes sorge für ein Problembewusstsein und stoße unerlässliche Maßnahmen im Dienste einer umweltverträglichen und generationengerechten Kommunal- und Kreispolitik an. Bei jeglichen Entscheidungen müsse die Klimaschädlichkeit einer Maßnahme in Betracht gezogen werden. Öffentliche Neubauten seien klimaneutral zu konzipieren. Kommunale Initiativen zur umweltfreundlichen Energieerzeugung sollten unterstützt, entsprechende Initiativen von Bürgern und Kommunen gebündelt werden. Der Antrag wurde bei zwei Gegenstimmen angenommen, wobei der Haupteinwand einem denkbaren höheren Verwaltungsaufwand und einer vermuteten lähmenden Wirkung auf politische Entscheidung galt.

Gelbe Tonne - Wertstofftonne: Bei vier Gegenstimmen und einer Enthaltung angenommen wurde der Antrag des Ortsvereins Dreisamtal der SPD, dass die Kreisverwaltung sich um „eine sinnvolle, umweltschonende und wirtschaftliche Alternative zum Gelben Sack“ bemühen möge. Das könnte die Gelbe Tonne oder die Wertstofftonne sein, wurde dargelegt. Die gelben Säcke seien eine unbefriedigende Lösung und ein Ärgernis, erläuterte Dagmar Engesser. Der Kreistag wird in dem SPD-Antrag dazu angehalten, auch einen Bericht darüber anzufordern, „wie der im Landkreis anfallende Wertmüll inzwischen tatsächlich verwertet wird“. Die zentralen Fragen dabei lauten: Wie hoch ist der Recycling-Anteil? Wie hoch ist Quote der thermischen Verwertung? Wie und wo findet das Recycling statt?

Zur Begründung wird angeführt, dass die Gelben Säcke nicht reißfest sind. Es komme oft vor, dass sie nicht pünktlich abgeholt oder vergessen werden. Auch rissen Tiere mitunter die Säcke auf, zerwühlten sie und verteilten den Müll. Der verbreite sich in der Landschaft, werde untergepflügt und verschärfe letztlich das Mikroplastik-Problem. Mit dem neuen Verpackungsgesetz 2019 gebe es die Möglichkeit, kostenneutral von Gelben Säcken auf die ein besseres System umzustellen. Wünschenswert wäre eine Wertstofftonne, die auch Nicht-Verpackungen aus Kunststoffen wie Eimer, Wannen, Kinderspielzeug erfassen und dem Recyclingprozess zuführen würde.

Die Anträge können unter diesem Link heruntergeladen werden.

Bernd Michaelis

 

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

WebsoziInfo-News

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von websozis.info

Hinterlasst doch eine Nachricht...

... in unserem Gästebuch.

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Besucher:2459164
Heute:24
Online:1