Herzzentrum wird Teil der Uniklinik Freiburg

Veröffentlicht am 21.05.2020 in Kreisverband
 

Das wochenlange Zittern um die Zukunft des Herzzentrums und der Arbeitsplätze hat ein vorläufiges Ende gefunden. Den vorliegenden Informationen zufolge gibt es nun zumindest eine Absichtserklärung. Demnach überträgt der Benedikt Kreutz e.V. alle Anteile und den Geschäftsbetrieb an der UHZ GmbH auf die Uniklinik. Im Gegen­zug gibt die Uniklinik eine Beschäftigungs­garantie gegenüber allen Mitarbeitern und sichert den Erhalt beider Standorte, darunter Bad Krozingen als kardiovasku­läres Schwerpunktzentrum.

Neben coronabedingten Einnahmeaus­fällen hat insbesondere auch die komplexe Verflechtung zwischen Herzzentrum, Uniklinik und dem Benedikt Kreutz e.V., samt resultierender Umsatzsteuerpflicht für erhebliche wirtschaftliche Schwierig­keiten bis hin zur drohenden Insolvenz gesorgt. Diese Umsatzsteuersonder­regelung wurde zwar kürzlich bis 2022 verlängert, jedoch löst die Verschiebung das grundsätzliche wirtschaftliche Risiko nicht.

Die SPD Breisgau-Hochschwarzwald zeigt sich erleichtert, dass die intensiven Ge­spräche auf allen Ebenen nun eine positive Zukunftsperspektive gefunden haben.

Insbesondere danken wir unserer Landtags­abgeordneten Gabi Rolland für Ihren Ein­satz, zuletzt mit einem Antrag im Land­tag, dass die Landesregierung sich Gedanken zu den Optionen der künftigen Personalver­tre­tung macht und entsprechende Lösungen in das Landespersonalvertretungsgesetz aufnimmt.

Die geplante Verschmelzung des UHZ mit dem UKF über ein Pachtmodell berührt in starkem Maße auch die künftige Regelung für die Mitbestimmung der Beschäftigten. Es gibt Befürchtungen, dass dabei die Rechte und Interessen der Beschäftigten am Standort Bad Krozingen unter die Räder kommen könnten. Daher gilt es nun mit Nachdruck die umsetzbaren Optionen für die langfristige Sicherung einer schlag­kräftigen Mitbe­stimmung für die Beschäf­tigten des UHZ mit eigenen Ressourcen und Präsenz vor Ort zu vereinbaren.

Wir werden die anstehenden Verhandlung­en der Betriebsräte im UHZ zusammen mit den Personalräten im UKF aufmerksam begleiten und erwarten die baldige und solide Umsetzung der Ankündigungen. Dazu gehört insbesondere die Sicherung der Arbeitsplätze, die Sicherung und Ver­besserung der Arbeitsbedingungen und die Ausgestaltung der künftigen Mitbestim­mung der Betriebsräte.

Thomas Thürling

Bild: Herz-Zentrum Bad Krozingen, CC BY-SA 3.0

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

WebsoziInfo-News

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

14.06.2021 07:46 Sabine Dittmar zum Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz
Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. „Wir garantieren auch 2022 – trotz Pandemie –, dass die Sozialversicherungsbeiträge

12.06.2021 07:46 Gabriele Hiller-Ohm zur Aufhebung der Reisewarnung
Perspektive für die Tourismusbranche Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn der Ferien in einigen Bundesländern, sagt die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Hiller-Ohm. „Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn

11.06.2021 06:27 „Geduldsfaden des Parlaments ist gerissen“
Rechtsstaatsklage gegen die EU-Kommission Die Abgeordneten ziehen die EU-Kommission zur Verantwortung wegen der bisher ausbleibenden Anwendung des neuen Rechtsstaats-Mechanismus zum Schutz des EU-Haushalts. Einer entsprechenden Resolution stimmte die Mehrheit der Parlamentarier*innen am Donnerstag zu. Katarina Barley, Vizepräsidentin und Mitglied im Innenausschuss: „Das Parlament macht ernst. Heute setzen wir eine Klage gegen die EU-Kommission wegen ihrer

11.06.2021 06:26 „Weitere europäische Reformschritte nötig“
EU-Parlament positioniert sich zu nationalen Wiederaufbauplänen Das Europäische Parlament nimmt Stellung zu den Bewertungen der nationalen Aufbaupläne für die Gelder aus dem europäischen Wiederaufbaufonds. Die Abgeordneten erwarten von der EU-Kommission, nur Pläne zu genehmigen, die Bestimmungen und Ziele des Fonds vollständig erfüllen und tatsächlichen Mehrwert auch für künftige Generationen schaffen. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte

Ein Service von websozis.info

Hinterlasst doch eine Nachricht...

... in unserem Gästebuch.

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Besucher:2459164
Heute:19
Online:1