Willkommen in der E-Netz-Hölle und der Funklochwüste

Veröffentlicht am 13.03.2019 in Kreisverband
 

Das Musterländle, das ansonsten ja bekanntlich alles kann, ist trotzdem Vorletzter. Gerade so vor dem Saarland bei der Mobilfunkversorgung. Überrascht bin ich nicht, denn immer wenn von irgendwoher zurück komme, stelle ich schnell fest, dass es mit dem Netz oft selbst neben den Schnellstraßen nicht weit her ist.

Interessant finde ich aber die Begründung: Das Problem seien die topographischen Gegebenheiten im Land und man verweist auf die hügelige Landschaft und die Wälder.

Bitte?

Ist das in Bayern wirklich anders? Oder in Hessen? Oder in Rheinland-Pfalz oder Sachsen oder Thüringen? Ich will mich nicht zum Erdkundelehrer aufschwingen, aber diese Argumentation ist ganz dünnes Eis. So unterschiedlich sind die meisten Bundesländer dann doch nicht.

Beispiele: Die Rheinebene ist bretteben und wenig bewaldet und trotzdem hat es oft nur Edge. Gleiches gilt entlang der B31 im Schwarzwald. So hügelig ist es oben auch nicht mehr, trotzdem fast nur Edge.

Schuld sind zunächst mal die Mobilfunkunternehmen. Die haben sich zum Ausbau verpflichtet. Alles also wie immer bei "Selbstverpflichtungen" der Industrie. Die sind in der Regel das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben stehen.

Komme mir keiner mit dem hohen Preis für die Frequenzen und ähnlichem. Die verdienen sehr gut und kaum sonst wo auf der Welt ist das ganze so teuer wie hier. Die wollen einfach nicht und ausreichend politischen und gesellschaftlichen Druck gibt es offensichtlich auch nicht. Wir alle lassen geduldig die Sanduhr auf dem Display drehen.

Vielleicht brauchen wir diesen modernen Kram ja auch nicht so dringend. Im Ländle fährt man schließlich mit dem dicken Porsche oder Benz direkt vorbei und klärt das im persönlichen Gespräch. Oder so.

Mir stinkt es. Ich kann das „E“ im Statusbalken nicht mehr sehen.

Oswald Prucker

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von websozis.info

Hinterlasst doch eine Nachricht...

... in unserem Gästebuch.

Wer ist Online

Jetzt sind 3 User online

Besucher:2459164
Heute:44
Online:3