Corona-App: Macht bitte mit.

Veröffentlicht am 14.06.2020 in Bundespolitik
 

Ich möchte euch bitten, die am Dienstag erscheinende Corona-App zu installieren und zu nutzen. Dieses Mittel zur Bekämpfung des Virus ist gut und sicher und wird schlicht und einfach davon leben, dass möglichst viele Menschen mitmachen.

Zu allererst möchte ich aber mit den zwei schlimmsten Mythen über die App aufräumen. Diese da wären:

  1. Die App ist ein Überwachungsinstrument. Die Regierung/Eigentümer der Deutschland GmbH/Google/Apple wissen ab sofort, wo du dich aufhältst. Nein. Das heißt semi-nein. Google und Apple wissen das auch ohne App schon länger, die Regierung nicht und auch in Zukunft nicht und die wollen das auch nicht wissen. Über die Eigentümer der Deutschland GmbH schreibe ich nicht, da habe ich dann auch meinen Stolz.
  2. Die App wird Corona ein Ende setzen. Nein, das wird sie nicht und das war auch nicht so geplant. Aber sie hilft bei der Nachverfolgung von Infektionsketten und macht es den Gesundheitsämtern vielleicht ein bisschen einfacher, wenn im Herbst und Winter eventuell eine zweite Welle rollt. Sie ist ein Bestandteil der Corona-Strategie neben den Hygieneregeln, der Maskenpflicht und dem Abstandsgebot. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Die App zeichnet auf technisch durchaus schwierige Art und Weise auf, wie lange man anderen Smartphones nahe gekommen ist. Tatsächlich verlassen die damit gewonnenen Verbindungsdaten aber nie das Smartphon. Jeden Tag bekommt das Smartphone dann eine Liste von Ziffernfolgen, die sich als infiziert gemeldet haben und schkägt gegebenenfalls Alarm. Die Informationen fließen also nur in der Form dieser Ziffernfolgen, die sich nicht zurückverfolgen lassen. Wer es genauer wissen will, dem empfehle ich zum Beispiel dieses Erklärvideo der Süddeutschen Zeitung.

Und ja, das ist sicher so, dass nur Zahlencodes fließen, denn der Programm-Code ist öffentlich bekannt. Menschen, die sich damit auskennen, können das auf unabhängige Art und Weise nachvollziehen und kommen genau zu diesem Ergebnis. Der Chaos Computer Club, mein digitalpolitscher Verein D64 und der Datenschutzbeauftragte des Bundes sind unisono voll des Lobes.

Es ist also ein gutes Stück Software, das sehr verantwortlich in einem sehr sensiblen Bereich unterwegs ist. Genau das macht die App wertvoll. Sie ist vertrauenswürdig und hat das Potential zu einem wichtigen Werkzeug gegen die Seuche. Deshalb: Mitmachen.

Oswald Prucker

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

WebsoziInfo-News

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

Ein Service von websozis.info

Hinterlasst doch eine Nachricht...

... in unserem Gästebuch.

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Besucher:2459164
Heute:48
Online:1