„Da sind noch viele Baustellen offen“

Veröffentlicht am 04.10.2019 in Kreisverband
 

Die Gleichstellung von Frauen und Männern in Partei und Gesellschaft ist seit August Bebel ein stetes Anliegen der deutschen Sozialdemokratie. Sich diesem Ziel verpflichtet hat sich jetzt eine Initiative junger Frauen bei einem Treffen in Bad Krozingen. Anknüpfend an die Arbeit älterer Vorgängerinnen, die schon vor Jahren und Jahrzehnten mehr oder weniger erfolgreich in diesem Felde tätig waren, gründeten sie jetzt eine kreisweite Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF).

Gleichstellung gehört zum Markenkern der SPD. Dass Männer und Frauen die gleichen Rechte haben, entspricht aber längst nicht der heutigen Lebenswirklichkeit in Deutschland. Alexandra Kenklies, Vorstandsmitglied im SPD-Ortsverein Bad Krozingen, hätte sich nach eigenem Bekunden „nie vorstellen können, mal etwas in Sachen Gleichberechtigung zu machen“. Sie habe immer gedacht, „dass ist ja schon alles erledigt“. Ihre Lebenserfahrung, aber auch die Einblicke in berufliches und privates Leben hätten sie aber gelehrt, „dass noch ganz viele Baustellen offen sind“. Nach ihrer Beobachtung seien viel zu viele Vorstandsposten von Männern besetzt, ergänzte Mitinitiatorin Christina Schwab, seit Mai SPD-Stadträtin in Bad Krozingen.

Auf die Gleichstellungsbemühungen als Daueraufgabe verwies Kreisvorstandsmitglied Clara Heckmann. Es sei schon einiges erreicht worden, aber längst nicht alles, erklärte die vormalige AsF-Kreisvorsitzende. Es sei ein wichtiges Anliegen, „dass Frauen wieder sichtbar werden“, sagte Brunhilde Philipp. Sie war vor etwas über zwei Jahren in die SPD eingetreten - unter anderem mit der Absicht, beim Thema „Frauenarbeit“ aktiv zu werden. Sie kam dann aber zu dem Schluss, diese Initiative jüngeren Frauen zu überlassen.

Die SPD-Kreisvorsitzende Birte Könnecke begrüßte die neue Initiative und freute sich in diesem Zusammenhang über die regen Aktivitäten der sozialdemokratischen Arbeitskreise im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, so etwa auch der „AG Migration und Vielfalt“. Sie warnte aber vor einem Aktionismus , bei dem die Ansprüche zu hoch gehängt werden. Mit einer gelungenen Veranstaltung im Jahr sei schon viel erreicht. „Macht das, was euch Freude macht“, lautete ihr Appell.

Ideen und Aufgaben gebe es genug auf der Agenda, sagte Alexandra Kenklies. In diesem Zusammenhang sprach sie die Themen Frauenquote, Erziehungszeit, Rente und den „Equal Pay Day“ an, den internationale Aktionstag für Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern. Denkbar sei auch ein Festival mit Filmen von und über Frauen.

Es sei wichtig, dass „Frauen formulieren, was sie von der Politik erwarten“, betonte Clara Heckmann. Über entsprechende Anträge ließen sich im politischen Leben auch Veränderungen herbeiführen, nicht zuletzt bei der Aufstellung von Wahllisten im Reißverschluss-System, betonte sie. Neben den Pflichten seien auch die Rechte zu beachten, befand Hans-Dieter Straup, Gleichstellungsbeauftragter im SPD-Kreisverband: „Das Antragsrecht ist eine ganz wichtige Möglichkeit, um Anliegen zu transportieren bis hin zu den Entscheidungsträgern.“

Nachdem in der Runde Fragen der Organisation, Zusammenarbeit und Aufgabenstellung erörtert worden waren, fand sich unter Anleitung der SPD-Kreisvorsitzenden Birte Könnecke recht schnell ein Vorstandsgremium zusammen. Vorsitzende ist Alexandra Kenklies, Elma Engesser ihre Stellvertreterin. Christina Schwabe übernimmt das Amt der Schriftführerin und Beisitzerinnen sind Barbara Philippe, Gerhild Widdess, Ulrike Falk und Brunhild Philipp.

Dass die Arbeit des AsF im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald aufgrund von dessen Ausdehnung allein verkehrsmäßig nicht einfach sein würde, darauf verwies Clara Heckmann aus der Erfahrung vergangener Jahre. Das dürfe die Jungen aber nicht entmutigen. „Erst mal müssen wir froh sein, dass wir Frauen haben, die etwas machen wollen. Fangt klein an“, sagte sie. Nun gehe es darum, „Mitstreiterinnen zu gewinnen“, betonte die frischgebackene Vorsitzende Alexandra Kenklies.

Bernd Michaelis

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

WebsoziInfo-News

20.10.2019 18:37 Achim Post zu Brexit / Britisches Parlament
Das britische Parlament hat eine Verschiebung der Abstimmung über den Brexit-Deal beschlossen. Achim Post hierzu: „Der Brexit darf nicht zu einem politischen Drauer-Drama werden.“ „Wer wie Boris Johnson in den letzten Wochen alles dafür getan hat, um politisches Vertrauen zu zerstören, muss sich am Ende nicht wundern, wenn das Parlament nicht bereit ist, ihm zu folgen.

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

Ein Service von websozis.info

Hinterlasst doch eine Nachricht...

... in unserem Gästebuch.

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Besucher:2459164
Heute:32
Online:1