„Da sind noch viele Baustellen offen“

Veröffentlicht am 04.10.2019 in Kreisverband
 

Die Gleichstellung von Frauen und Männern in Partei und Gesellschaft ist seit August Bebel ein stetes Anliegen der deutschen Sozialdemokratie. Sich diesem Ziel verpflichtet hat sich jetzt eine Initiative junger Frauen bei einem Treffen in Bad Krozingen. Anknüpfend an die Arbeit älterer Vorgängerinnen, die schon vor Jahren und Jahrzehnten mehr oder weniger erfolgreich in diesem Felde tätig waren, gründeten sie jetzt eine kreisweite Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF).

Gleichstellung gehört zum Markenkern der SPD. Dass Männer und Frauen die gleichen Rechte haben, entspricht aber längst nicht der heutigen Lebenswirklichkeit in Deutschland. Alexandra Kenklies, Vorstandsmitglied im SPD-Ortsverein Bad Krozingen, hätte sich nach eigenem Bekunden „nie vorstellen können, mal etwas in Sachen Gleichberechtigung zu machen“. Sie habe immer gedacht, „dass ist ja schon alles erledigt“. Ihre Lebenserfahrung, aber auch die Einblicke in berufliches und privates Leben hätten sie aber gelehrt, „dass noch ganz viele Baustellen offen sind“. Nach ihrer Beobachtung seien viel zu viele Vorstandsposten von Männern besetzt, ergänzte Mitinitiatorin Christina Schwab, seit Mai SPD-Stadträtin in Bad Krozingen.

Auf die Gleichstellungsbemühungen als Daueraufgabe verwies Kreisvorstandsmitglied Clara Heckmann. Es sei schon einiges erreicht worden, aber längst nicht alles, erklärte die vormalige AsF-Kreisvorsitzende. Es sei ein wichtiges Anliegen, „dass Frauen wieder sichtbar werden“, sagte Brunhilde Philipp. Sie war vor etwas über zwei Jahren in die SPD eingetreten - unter anderem mit der Absicht, beim Thema „Frauenarbeit“ aktiv zu werden. Sie kam dann aber zu dem Schluss, diese Initiative jüngeren Frauen zu überlassen.

Die SPD-Kreisvorsitzende Birte Könnecke begrüßte die neue Initiative und freute sich in diesem Zusammenhang über die regen Aktivitäten der sozialdemokratischen Arbeitskreise im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, so etwa auch der „AG Migration und Vielfalt“. Sie warnte aber vor einem Aktionismus , bei dem die Ansprüche zu hoch gehängt werden. Mit einer gelungenen Veranstaltung im Jahr sei schon viel erreicht. „Macht das, was euch Freude macht“, lautete ihr Appell.

Ideen und Aufgaben gebe es genug auf der Agenda, sagte Alexandra Kenklies. In diesem Zusammenhang sprach sie die Themen Frauenquote, Erziehungszeit, Rente und den „Equal Pay Day“ an, den internationale Aktionstag für Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern. Denkbar sei auch ein Festival mit Filmen von und über Frauen.

Es sei wichtig, dass „Frauen formulieren, was sie von der Politik erwarten“, betonte Clara Heckmann. Über entsprechende Anträge ließen sich im politischen Leben auch Veränderungen herbeiführen, nicht zuletzt bei der Aufstellung von Wahllisten im Reißverschluss-System, betonte sie. Neben den Pflichten seien auch die Rechte zu beachten, befand Hans-Dieter Straup, Gleichstellungsbeauftragter im SPD-Kreisverband: „Das Antragsrecht ist eine ganz wichtige Möglichkeit, um Anliegen zu transportieren bis hin zu den Entscheidungsträgern.“

Nachdem in der Runde Fragen der Organisation, Zusammenarbeit und Aufgabenstellung erörtert worden waren, fand sich unter Anleitung der SPD-Kreisvorsitzenden Birte Könnecke recht schnell ein Vorstandsgremium zusammen. Vorsitzende ist Alexandra Kenklies, Elma Engesser ihre Stellvertreterin. Christina Schwabe übernimmt das Amt der Schriftführerin und Beisitzerinnen sind Barbara Philippe, Gerhild Widdess, Ulrike Falk und Brunhild Philipp.

Dass die Arbeit des AsF im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald aufgrund von dessen Ausdehnung allein verkehrsmäßig nicht einfach sein würde, darauf verwies Clara Heckmann aus der Erfahrung vergangener Jahre. Das dürfe die Jungen aber nicht entmutigen. „Erst mal müssen wir froh sein, dass wir Frauen haben, die etwas machen wollen. Fangt klein an“, sagte sie. Nun gehe es darum, „Mitstreiterinnen zu gewinnen“, betonte die frischgebackene Vorsitzende Alexandra Kenklies.

Bernd Michaelis

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

WebsoziInfo-News

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

Ein Service von websozis.info

Hinterlasst doch eine Nachricht...

... in unserem Gästebuch.

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Besucher:2459164
Heute:29
Online:1