SPD Breisgau-Hochschwarzwald sieht die Entwicklung der Kreisfinanzen mit großer Sorge

Veröffentlicht am 13.05.2020 in Pressemitteilungen
 

Zu den finanziellen Folgen der Coronakrise für die Finanzen des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald hat der Kreisverband die folgende Pressemitteilung herausgegeben.

Bereits in den letzten Jahren hat der Schuldenstand des Landkreises ein bedenkliches Ausmaß angenommen. Ständig steigende Sozialausgaben, dringend erforderliche Investitionen, z.B. bei den Schulen sowie die Kostenexplosion bei der Breisgau-S-Bahn machten dies erforderlich. Zumal die Einnahmeseite alles andere als rosig ist. Da wartet der Kreis nach wie vor auf Zahlungen vom Land aus der Spitzabrechnung der Flüchtlingsunterbringung aus lange zurückliegenden Jahren in zweistelliger Millionenhöhe und auch die Vorwegentnahme des Landes von FAG-Mitteln ist schlicht kommunalfeindlich. Gleichzeitig werden immer mehr Aufgaben auf die Kreise und Kommunen runterdelegiert, ohne eine entsprechende auskömmliche Gegenfinanzierung.

Auf die Einnahmen von Seiten Land und Bund hat der Kreis keinen Einfluss. Und die andere Stellschraube, die Kreisumlage, die von den Städten und Gemeinden an den Kreis gezahlt wird, ist bereits bis zum Anschlag angezogen. Jede weitere Erhöhung verlagert das Finanzproblem lediglich vom Kreis in die Kommunen.

„Es war uns klar, dass der Haushalt 2020 auf Kante genäht und sehr optimistisch aufgestellt ist. Durch die Corona-Krise und damit einhergehende Mehrausgaben bei gleichzeitigen Mindereinnahmen, sehe ich die Gefahr, dass er uns um die Ohren fliegt“, so Kreisvorsitzende und Kreisrätin Birte Könnecke.  Und weiter:„Notfalls trage ich eine weitere Verschuldung zur Finanzierung von bereits angefangenen Investitionen noch mit, aber wenn die laufenden Kosten nicht mehr gedeckt werden können, kriegen wir ein ernstes Problem.“

Bund und Land sind gefordert, nicht nur DAX-Konzerne zu retten, sondern sich auch Gedanken zu machen, wie Kreise und Kommunen mit den finanziellen Auswirkungen der jetzigen Krise nicht im Regen stehengelassen werden.

Birte Könnecke

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

WebsoziInfo-News

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

14.06.2021 07:46 Sabine Dittmar zum Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz
Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. „Wir garantieren auch 2022 – trotz Pandemie –, dass die Sozialversicherungsbeiträge

12.06.2021 07:46 Gabriele Hiller-Ohm zur Aufhebung der Reisewarnung
Perspektive für die Tourismusbranche Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn der Ferien in einigen Bundesländern, sagt die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Hiller-Ohm. „Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn

11.06.2021 06:27 „Geduldsfaden des Parlaments ist gerissen“
Rechtsstaatsklage gegen die EU-Kommission Die Abgeordneten ziehen die EU-Kommission zur Verantwortung wegen der bisher ausbleibenden Anwendung des neuen Rechtsstaats-Mechanismus zum Schutz des EU-Haushalts. Einer entsprechenden Resolution stimmte die Mehrheit der Parlamentarier*innen am Donnerstag zu. Katarina Barley, Vizepräsidentin und Mitglied im Innenausschuss: „Das Parlament macht ernst. Heute setzen wir eine Klage gegen die EU-Kommission wegen ihrer

11.06.2021 06:26 „Weitere europäische Reformschritte nötig“
EU-Parlament positioniert sich zu nationalen Wiederaufbauplänen Das Europäische Parlament nimmt Stellung zu den Bewertungen der nationalen Aufbaupläne für die Gelder aus dem europäischen Wiederaufbaufonds. Die Abgeordneten erwarten von der EU-Kommission, nur Pläne zu genehmigen, die Bestimmungen und Ziele des Fonds vollständig erfüllen und tatsächlichen Mehrwert auch für künftige Generationen schaffen. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte

Ein Service von websozis.info

Hinterlasst doch eine Nachricht...

... in unserem Gästebuch.

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Besucher:2459164
Heute:19
Online:1