SPD Breisgau-Hochschwarzwald sieht die Entwicklung der Kreisfinanzen mit großer Sorge

Veröffentlicht am 13.05.2020 in Pressemitteilungen
 

Zu den finanziellen Folgen der Coronakrise für die Finanzen des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald hat der Kreisverband die folgende Pressemitteilung herausgegeben.

Bereits in den letzten Jahren hat der Schuldenstand des Landkreises ein bedenkliches Ausmaß angenommen. Ständig steigende Sozialausgaben, dringend erforderliche Investitionen, z.B. bei den Schulen sowie die Kostenexplosion bei der Breisgau-S-Bahn machten dies erforderlich. Zumal die Einnahmeseite alles andere als rosig ist. Da wartet der Kreis nach wie vor auf Zahlungen vom Land aus der Spitzabrechnung der Flüchtlingsunterbringung aus lange zurückliegenden Jahren in zweistelliger Millionenhöhe und auch die Vorwegentnahme des Landes von FAG-Mitteln ist schlicht kommunalfeindlich. Gleichzeitig werden immer mehr Aufgaben auf die Kreise und Kommunen runterdelegiert, ohne eine entsprechende auskömmliche Gegenfinanzierung.

Auf die Einnahmen von Seiten Land und Bund hat der Kreis keinen Einfluss. Und die andere Stellschraube, die Kreisumlage, die von den Städten und Gemeinden an den Kreis gezahlt wird, ist bereits bis zum Anschlag angezogen. Jede weitere Erhöhung verlagert das Finanzproblem lediglich vom Kreis in die Kommunen.

„Es war uns klar, dass der Haushalt 2020 auf Kante genäht und sehr optimistisch aufgestellt ist. Durch die Corona-Krise und damit einhergehende Mehrausgaben bei gleichzeitigen Mindereinnahmen, sehe ich die Gefahr, dass er uns um die Ohren fliegt“, so Kreisvorsitzende und Kreisrätin Birte Könnecke.  Und weiter:„Notfalls trage ich eine weitere Verschuldung zur Finanzierung von bereits angefangenen Investitionen noch mit, aber wenn die laufenden Kosten nicht mehr gedeckt werden können, kriegen wir ein ernstes Problem.“

Bund und Land sind gefordert, nicht nur DAX-Konzerne zu retten, sondern sich auch Gedanken zu machen, wie Kreise und Kommunen mit den finanziellen Auswirkungen der jetzigen Krise nicht im Regen stehengelassen werden.

Birte Könnecke

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

WebsoziInfo-News

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

25.11.2020 11:26 Gewalt an Frauen – „Das Thema geht uns alle an“
Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November hissen die SPD-Vorsitzende Saskia Esken und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil heute vor dem Willy-Brandt-Haus eine symbolische Fahne für die Opfer. Gemeinsam mit der Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Maria Noichl erklären sie: Saskia Esken:„Frauen haben das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben frei von Manipulation und frei von Gewalt.

24.11.2020 17:51 Wahlvorschlag zur Bundestagsvizepräsidentin
SPD-Fraktion schlägt Dagmar Ziegler als Bundestagsvizepräsidentin vor Der Pressesprecher der SPD-Bundestagsfraktion Ali von Wangenheim teilt mit: „Dagmar Ziegler ist heute von der SPD-Bundestagsfraktion für die Wahl zur Bundestagsvizepräsidentin vorgeschlagen worden. Dagmar Ziegler wurde im zweiten Wahlgang ohne Gegenstimme gewählt.“

20.11.2020 19:01 Kurzarbeitergeld: Planungssicherheit für Beschäftigte und Unternehmen
Mit dem heute verabschiedeten Beschäftigungssicherungsgesetz wird die die Regelung zur Erhöhung des Kurzarbeitergelds verlängert. Außerdem bleibt ein Hinzuverdienst in Kurzarbeit bis Ende des nächsten Jahres möglich. Das Gesetz schafft neue Anreize und finanzielle Verbesserungen für Weiterbildung während der Kurzarbeit, damit Beschäftigte auch in Zukunft eine gute Perspektive haben. „Mit der Kurzarbeit bauen wir eine Brücke

20.11.2020 19:00 Johannes Fechner zur Einigung für Berufe der Rechtspflege
Bei weitem nicht jeder Anwalt hat ein hohes Einkommen! Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Johannes Fechner erklärt, warum diese Einigung angemessen ist. „Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Es ist gut, dass wir uns nach langen Beratungen auch mit den Bundesländern auf die Gebührenerhöhung für Rechtsanwälte

Ein Service von websozis.info

Hinterlasst doch eine Nachricht...

... in unserem Gästebuch.

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Besucher:2459164
Heute:44
Online:1