Wähler, die Faschisten wählen, sind …

Veröffentlicht am 03.11.2019 in Kreisverband
 

… so lautete unsere Schnellumfrage nach der Thüringenwahl und das Ergebnis ist einerseits beruhigend, andererseits verwirrend.

Beruhigend, weil sehr offensichtlich niemand der AfD den hanebüchenen Narrativ von der bürgerlichen Mitte abkauft und auch nicht die Mär vom besorgten Bürger. Nur je fünf mal wurden diese beiden Antwortmöglichkeiten genannt.

Am häufigsten wurde aber davon ausgegangen, dass Wähler, die Faschisten wählen, auch selbst Faschisten sind. Das ist sehr nachvollziehbar, da der Spitzenkandidat der Thüringen-AfD immer wieder durch Äußerungen auffiel, die man auch gerichtssicher als faschistisch bezeichnen darf.

Beispiel gefällig? Diese „Rezension“ seines Buches listet viele klar faschistische Äußerungen Höckes auf.

Verwirrend ist das Ergebnis deshalb, weil doch sehr viele Menschen die AfD-Wähler für Protestwähler halten. Das mag von hier unten im Südwesten aus so aussehen, aber ich kann das nicht nachvollziehen. Auch Umfragen nach der Wahl deuten darauf hin, dass dem nicht so ist. Die 24% Thüringer haben AfD gewählt weil Höcke Faschist ist. Eine Blitzanalyse des ZDF hat ebenfalls ergeben, dass die Braunen zu fast 70% wegen ihrer “Inhalte” gewählt werden.

Diese These ist genauso ernüchternd, wie nachvollziehbar. Am meisten Stimmen haben die Rechtsradikalen schließlich von jungen Menschen bekommen und das ist die glasklare Folge der jahrzehntelangen „Jugendarbeit“ der Nazis im Osten, die in sehr beklemmender Weise in diesem Artikel beschrieben wird. Noch schlimmer sind aber diese Schilderung der 90er und 2000er Jahre. In „national befreiten Zonen“ wurden (und werden?) völlig ungestört Andersdenkende durch die Stadt gejagt und zum Teil ins Koma geprügelt.

Blockwartfantasien und heraufbeschworene Angstszenarien und Untergangsmythen sind auch für unsere Kreisvorsitzende ein zentraler Teil der Naziideologie, die sich hier den Weg bricht. Das hat sie unmittelbar nach der Wahl in einem Video genauer dargelegt:

Es tut mir leid: Naziwähler sind keine Protestwähler. Naziwähler wählen Nazis, weil die Nazidinge sagen und tun.

In Thüringen. Und hier.

Oswald Prucker

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

WebsoziInfo-News

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von websozis.info

Hinterlasst doch eine Nachricht...

... in unserem Gästebuch.

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Besucher:2459164
Heute:24
Online:1