Wähler, die Faschisten wählen, sind …

Veröffentlicht am 03.11.2019 in Kreisverband
 

… so lautete unsere Schnellumfrage nach der Thüringenwahl und das Ergebnis ist einerseits beruhigend, andererseits verwirrend.

Beruhigend, weil sehr offensichtlich niemand der AfD den hanebüchenen Narrativ von der bürgerlichen Mitte abkauft und auch nicht die Mär vom besorgten Bürger. Nur je fünf mal wurden diese beiden Antwortmöglichkeiten genannt.

Am häufigsten wurde aber davon ausgegangen, dass Wähler, die Faschisten wählen, auch selbst Faschisten sind. Das ist sehr nachvollziehbar, da der Spitzenkandidat der Thüringen-AfD immer wieder durch Äußerungen auffiel, die man auch gerichtssicher als faschistisch bezeichnen darf.

Beispiel gefällig? Diese „Rezension“ seines Buches listet viele klar faschistische Äußerungen Höckes auf.

Verwirrend ist das Ergebnis deshalb, weil doch sehr viele Menschen die AfD-Wähler für Protestwähler halten. Das mag von hier unten im Südwesten aus so aussehen, aber ich kann das nicht nachvollziehen. Auch Umfragen nach der Wahl deuten darauf hin, dass dem nicht so ist. Die 24% Thüringer haben AfD gewählt weil Höcke Faschist ist. Eine Blitzanalyse des ZDF hat ebenfalls ergeben, dass die Braunen zu fast 70% wegen ihrer “Inhalte” gewählt werden.

Diese These ist genauso ernüchternd, wie nachvollziehbar. Am meisten Stimmen haben die Rechtsradikalen schließlich von jungen Menschen bekommen und das ist die glasklare Folge der jahrzehntelangen „Jugendarbeit“ der Nazis im Osten, die in sehr beklemmender Weise in diesem Artikel beschrieben wird. Noch schlimmer sind aber diese Schilderung der 90er und 2000er Jahre. In „national befreiten Zonen“ wurden (und werden?) völlig ungestört Andersdenkende durch die Stadt gejagt und zum Teil ins Koma geprügelt.

Blockwartfantasien und heraufbeschworene Angstszenarien und Untergangsmythen sind auch für unsere Kreisvorsitzende ein zentraler Teil der Naziideologie, die sich hier den Weg bricht. Das hat sie unmittelbar nach der Wahl in einem Video genauer dargelegt:

Es tut mir leid: Naziwähler sind keine Protestwähler. Naziwähler wählen Nazis, weil die Nazidinge sagen und tun.

In Thüringen. Und hier.

Oswald Prucker

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

WebsoziInfo-News

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

Ein Service von websozis.info

Hinterlasst doch eine Nachricht...

... in unserem Gästebuch.

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online

Besucher:2459164
Heute:28
Online:2