Was macht eigentlich Ministerin Eisenmann beruflich?

Veröffentlicht am 15.05.2020 in Kreisverband
 

Frau Eisenmann ist eigentlich Kultusministerin in Baden-Württemberg und da würde man doch meinen, dass sie im Moment ganz gut mit Arbeit ausgelastet ist und zum Beispiel mit großem Eifer daran ist, die jetzt anstehenden Öffnungen bei der Kinderbetreuung in den Kitas zu organisieren und den Kommunen dafür klare Verordnungen an die Hand zu geben. Immerhin sind die Kitas seit Mitte März zu und da begannen die Planspiele für die Wiederöffnungen doch bestimmt am Tag darauf.

Möchte man so denken. Denkt man aber falsch. Frau Ministerin ist vermutlich zu sehr mit Wahlkampf oder so beschäftigt. Derweilen kotzen die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Strahl. Mit berufsbedingter rhetorischer Zurückhaltung.

Eine Auswahl:

Martin Horn, Freiburg am 15. Mai
„… Seit dem 6. Mai gibt es die Ankündigung der Landesregierung, ab dem 18. Mai die Kitas schrittweise zu öffnen. Gerne würden wir als Stadt Freiburg diese Lockerungen umsetzen, aber außer der Ankündigung sind dafür notwendige gesetzliche Vorgaben nicht erfolgt beziehungsweise bis heute Nachmittag – Freitagnachmittag – nicht an uns Kommunen kommuniziert. Der versprochene konkrete Fahrplan fehlt somit bisher und wir müssen den Abend bzw. das Wochenende abwarten. Es ist kaum vorstellbar, wie ohne den notwendigen organisatorischen und planerischen Vorlauf bereits am Montag in den Freiburger Kitas ein „eingeschränkter Regelbetrieb“ stattfinden soll. Die Enttäuschung vieler Eltern kann ich daher gut nachvollziehen.“

Daniela Harsch, Tübingen am 13. Mai
„Die Frage, wie viele Kinder ab Montag in den Kitas betreut werden, ist keine Frage der Kurzarbeit. Es liegt bis heute keine Verordnung des Ministeriums vor, was wir unter "reduziertem Regelbetrieb" verstehen sollen. Es gibt kein Konzept für "rollierende Systeme". Und es gibt keinerlei Aussage des Kultusministeriums, wie wir mit Beschäftigten umgehen, die älter als 60 Jahre alt sind oder Vorerkrankungen haben. Es braucht klare Aussagen des Landes und keine "Pseudovorwürfe"."

Roman Götzmann, Waldkirch am 14. Mai
„Zur Stunde gibt es nach wie vor keine Verordnung aus dem Kultusministerium zur künftigen Betreuung in den Kitas. Die Regelungen dazu sollen am Samstag (!), 16.5., kommen! Ich erspare mir an dieser Stelle jeglichen weiteren Kommentar, wie ein solches Vorgehen einzuordnen ist. Verlässlichkeit sieht anders aus.
Damit bleibt es in der kommenden Woche ziemlich sicher bei der bisherigen Notbetreuung. Wir informieren die Eltern direkt, aber auch alle Interessierten hier, sobald es Neuigkeiten gibt.
Seien Sie versichert, dass unser Team im Rathaus sowie in allen Kita-Einrichtungen aller Träger alles daran setzen wird, die Betreuungsmöglichkeiten rasch auszubauen, sobald die Rechtslage dies zulässt.“

Andreas Stoch hat Recht, wenn er das im SWR-Interview anprangert: Ich habe das Gefühl, dass bei Frau Eisenmann die Grundschulen und vor allem auch die Kitas gar nicht so richtig im Bewusstsein sind und das erleben wir jetzt. Es gibt keine Konzepte beim Kultusministerium.“

Oswald Prucker

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

WebsoziInfo-News

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

Ein Service von websozis.info

Hinterlasst doch eine Nachricht...

... in unserem Gästebuch.

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Besucher:2459164
Heute:26
Online:1