Zum Tod von Erika Jacobsen

Veröffentlicht am 08.02.2020 in Kreisverband
 

Zum Tod von Erika Jacobsen ein Nachruf von Christoph Bayer, MdL 2001 – 2016, in dessen Team sie fünfzehn Jahre mitgearbeitet hat.

Der griechische Dichter Aeschylos hat 500 Jahre vor Christus geschrieben: „Es gibt keinen Schmerz, der so groß ist wie glückliche Erinnerungen in Zeiten der Trauer.“  Stimmt. Je schöner und voller die Erinnerung, desto schwerer die Trennung. Für viele von uns hat Erika seit vielen, vielen Jahren zum Pateileben einfach dazugehört. Schwer vorstellbar, dass sie nun nicht mehr da ist. Der Tod markiert eine Nahtstelle: Die Zeit bewegt sich unausweichlich in die eine Richtung, während auf der anderen Seite die Erinnerungen eine andere Richtung einschlagen. Der Blick richtet sich zurück. 

Man trägt doch eine eigentümliche Kamera im Kopfe, in die sich manche Bilder so tief und deutlich einätzen, während andere keine Spur zurücklassen. Das wird bei allen, die Erika gekannt und geschätzt haben, unterschiedlich sein. Auch mein Blick auf die Spuren, die Erika hinterlassen hat, ist subjektiv und lückenhaft, kann nicht dem ganzen Menschen gerecht werden, der uns verlassen hat. Er bezieht sich vornehmlich auf den politischen Raum hier in der Region - und da hat Erika erkennbar viele Spuren hinterlassen.

  • Lange Jahre war sie SPD-Ortsvereinsvorsitzende in Hartheim und hat - neben vielen anderen Initiativen - das dortige Jugendzentrum mitgegründet. Sie war Mitglied in Gewerkschaft und im BUND - nicht nur einfach gesellschaftspolitisch interessiert, sondern eine Frau, die Ideen auch Taten folgen ließ, die zugepackt hat, durchaus auch mal Tacheles reden konnte. An Tagen, wie diesen, hätte sie sicherlich eindringlich vor der Gefahr gewarnt, dass die erkämpfte Demokratie - wie schon in Weimar - von rechtsnationalistischer Seite ausgehöhlt zu werden droht.
  • In meiner gesamten Amtszeit als Landtagsabgeordneter hat sie als Mitarbeiterin im Team Bayer und als Pressesprecherin meine politische Arbeit mitgeprägt. Während ich eher für das kreative Chaos verantwortlich war, hat sie für Ordnung und Struktur gesorgt. Themen, Projekte und Termine waren in Ordnern und Klarsichtfolien sortiert, das Arbeiten mit neuen Medien war für sie selbstverständlich.
  • Erika hat zahlreiche Parteiämter innegehabt, im Kreisvorstand mitgearbeitet, war auf unzähligen Parteitagen und hat besonders für Anliegen von Frauen gekämpft.  Viele - Junge und Alte hat sie so für die Sozialdemokratische Partei, für die Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität begeistert. Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands hat ihr viel zu verdanken. Für ihre Verdienste wurde Erika mit der höchsten Parteiauszeichnung geehrt, der Willy Brandt Medaille.
  • Im Juni 2005 fuhren wir gemeinsam nach Basel und wurden Gründungsmitglieder von TRAS, dem Trinationalen Atomschutzverband. Sie war unermüdlich, auch, bzw. besonders im Kampf gegen das AKW Fessenheim.

Das Tolle an Erika war, dass sie - immer älter werdend - (sie war die mit Abstand älteste Mitarbeiterin im Team eines Landtagsabgeordneten in BW) - die anderen Altersstufen, die sie durchlebt hat, nie verloren oder abgelegt hat. Ihren messerscharfen Verstand, ihre Freundlichkeit, ihren Witz, ihren Charme und ihre Fitness hat sie sich bis ins hohe Alter erhalten. Ein Geschenk, das nicht allen vergönnt ist, für das sie aber auch gearbeitet und, wenn nötig, gekämpft hat. 

Ich erinnere an einen Satz von Cassandra Clare in ihrem Buch „Chroniken der Unterwelt“: „Wir alle sind die Summe dessen, woran wir uns erinnern. In uns tragen wir die Hoffnungen und Ängste derjenigen, die uns lieben. Und solange die Liebe und die Erinnerung in unserem Herzen lebendig bleiben, ist niemand jemals wahrhaftig vergessen und vergangen.“

Berthold Brecht konnte das in einem Satz sagen:  „Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.“

So geht das Leben der Toten über in die Erinnerung der Lebenden. Das Gute dabei ist: Unsere Erinnerungen an Erika können wir überall hin mitnehmen. Der große Schmerz, der mit den „glücklichen Erinnerungen in Zeiten der Trauer“ verbunden ist, das vergangene Schöne … das alles ist dann nicht, wie einen Stachel, sondern wie ein kostbares Geschenk.

Wir werden - jede und jeder auf andere Weise - Erika als Vorbild, als kämpferische Politikerin, als tollen Menschen in dankbarer Erinnerung behalten. Dabei hoffen wir, dass Dankbarkeit die Erinnerung in eine stille Freude verwandelt. Adieu Erika.

Christoph Bayer

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

WebsoziInfo-News

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info

Hinterlasst doch eine Nachricht...

... in unserem Gästebuch.

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Besucher:2459164
Heute:5
Online:1