Pressemitteilungen

Gemeinsame Pressemitteilung der Juso-Hochschulgruppe Freiburg, der Jusos Breisgau-Hochschwarzwald und der Jusos Freiburg

Die Juso-Hochschulgruppe Freiburg, die Jusos Freiburg und die Jusos Breisgau-Hochschwarzwald sehen die Aussagen Birte Könneckes in der Badischen Zeitung kritisch. Dort verteidigte die Kreisvorsitzende der SPD Breisgau-Hochschwarzwald Verbindungen vehement gegen die Kritik der Rückwartsgewandtheit. "Dass ein Großteil der Verbindungen keine Frauen* aufnimmt und ein heteronormatives Weltbild vertritt, lässt sie dabei unerwähnt. Frauen* dürfen außer in gemischten und Frauenverbindungen, die eine Seltenheit darstellen, kein Mitglied werden. So hat jede Verbindung ihre eigenen Kriterien, die für eine Mitgliedschaft erforderlich sind. Diese können beispielsweise die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religion oder eben einem Geschlecht darstellen. Das entspricht nicht unserer Vorstellung von einer Gesellschaft, die für alle unabhängig von Geschlecht und Herkunft offen ist.", so Sandra Kempf, Vorsitzende der Jusos Breisgau-Hochschwarzwald. Weiter sagt sie "Natürlich gibt es vereinzelt Ausnahmen aber gerade deshalb ist es wichtig, dass diese Diskussion ehrlich und reflektiert geführt wird und keine wesentlichen Bestandteile unter den Teppich gekehrt werden."

"Die Kritik an Verbindungen hängt sich damit keineswegs nur an der offen rassistischen Deutschen Burschenschaft auf. Das Weltbild von Verbindungen basiert auf veralteten Vorstellungen. Frauen sind nur dann erwünscht, wenn es um bestimmte Festlichkeiten geht. Auch LSBTTIQ*-Menschen werden diskriminiert. Sie passen nicht in die Vorstellung einer klar strukturierten Welt, in der Mitgliedschaften vom Geschlecht abhängen und das Fechten gegen Frauen* verpönt ist.", führt Julia Müller, Sprecherin der Juso Hochschulgruppe und stellvertretendes Vorstandsmitglied der Jusos Breisgau-Hochschwarzwald weiter aus.

Insgesamt ist die Mitgliedschaft in einer Verbindung nach Ansicht der Juso-Hochschulgruppe und der Jusos nicht mit der Sozialdemokratie vereinbar. "Verbindungen sehen sich immer noch als ‚akademische Elite‘, obwohl sie doch im Regelfall massiv von Seilschaften und Netzwerken abhängig sind. Damit werten sie alle anderen Studierenden und die Hochschulen in ihrem allgemeinen Bildungsanspruch ab. Akademischer Anspruch besteht jedoch nicht im Profitieren von vorhandenen Strukturen, sondern in der eigenen Entwicklung kritischen Denkens.", meint Daniel Becker, Vorsitzender der Jusos Freiburg. "Zur Zeit der Märzrevolution 1848 mag es im Kampf gegen den absolutistischen Obrigkeitsstaat noch Übereinstimmungen gegeben haben. Heute vertreten Verbindungen ein elitäres Gesellschaftsbild, oft das benannte sexistische und nationalbetonte Gedankengut und zementieren ein rückwärtsgewandtes Weltbild. Das passt nicht zu unserer Vorstellung von Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität."

Auch die historische Rolle Ferdinand Lasselles und der Verbindungen ordnen die Jusos und die Juso-Hochschulgruppe anders ein. "Historische Personen wie Lasalle dürfen nicht unbesehen zu Säulenheiligen verklärt werden. Zwar hat Lassalle die SPD mitbegründet und so einen wichtigen Teil zur Organisation der Arbeiter*innenbewegung beigetragen. Darüber darf jedoch nicht vergessen werden, dass er beispielsweise Tendenzen eines preußisch orientierten Nationalismus erkennen ließ.", erklärt Dorothea Schiewer, stellvertretende Juso Landesvorsitzende und Mitglied des Juso Vorstands Freiburg: "Vielfach wird auch argumentiert, dass die studentischen Verbindungen während des 19. Jahrhunderts Teil der demokratischen Bewegung in Deutschland waren. Allerdings stellten diese schon damals Vertreter eines primitiven Nationalismus und Antisemitismus dar. So wurden auf dem Wartburgfest 1817, ein von den deutschen Verbindungen gern rezipierter Gründungsmythos, ‚undeutsche‘ Schriften verbrannt. Ein unschöner Vorgeschmack auf die späteren Bücherverbrennungen der Nationalsozialist*innen."

Julia Müller zieht das Fazit: “Wir stellen uns weiterhin gegen studentischen Verbindungen, wie auch schon bei den diesjährigen Wahlen zum Studierendenrat der Uni Freiburg, die einen ausschließenden, exklusiven oder nationalistischen Charakter haben. An einer modernen Hochschule, die allen Menschen offenstehen und Bildung ermöglichen soll, haben solche Verbindungen keinen Platz, ebenso wenig in der SPD.“

 

WebsoziInfo-News

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

14.06.2021 07:46 Sabine Dittmar zum Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz
Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. „Wir garantieren auch 2022 – trotz Pandemie –, dass die Sozialversicherungsbeiträge

12.06.2021 07:46 Gabriele Hiller-Ohm zur Aufhebung der Reisewarnung
Perspektive für die Tourismusbranche Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn der Ferien in einigen Bundesländern, sagt die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Hiller-Ohm. „Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn

11.06.2021 06:27 „Geduldsfaden des Parlaments ist gerissen“
Rechtsstaatsklage gegen die EU-Kommission Die Abgeordneten ziehen die EU-Kommission zur Verantwortung wegen der bisher ausbleibenden Anwendung des neuen Rechtsstaats-Mechanismus zum Schutz des EU-Haushalts. Einer entsprechenden Resolution stimmte die Mehrheit der Parlamentarier*innen am Donnerstag zu. Katarina Barley, Vizepräsidentin und Mitglied im Innenausschuss: „Das Parlament macht ernst. Heute setzen wir eine Klage gegen die EU-Kommission wegen ihrer

11.06.2021 06:26 „Weitere europäische Reformschritte nötig“
EU-Parlament positioniert sich zu nationalen Wiederaufbauplänen Das Europäische Parlament nimmt Stellung zu den Bewertungen der nationalen Aufbaupläne für die Gelder aus dem europäischen Wiederaufbaufonds. Die Abgeordneten erwarten von der EU-Kommission, nur Pläne zu genehmigen, die Bestimmungen und Ziele des Fonds vollständig erfüllen und tatsächlichen Mehrwert auch für künftige Generationen schaffen. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte

Ein Service von websozis.info

Hinterlasst doch eine Nachricht...

... in unserem Gästebuch.

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Besucher:2459164
Heute:19
Online:1