Corona-App: Sinnvoll aber kein Allheilmittel

Veröffentlicht am 20.05.2020 in Kreisverband
 

Die Idee der sogenannten Corona-App ist einleuchtend. Man will dadurch Menschen warnen können, die sich längere Zeit in der Nähe eines Virusträgers aufgehalten haben und dadurch vielleicht selbst infiziert wurden. Man kann damit dann einfacher Ansteckungswege nachvollziehen und die Infektionskette durchbrechen. Die Idee wäre somit, dass man nach einem positiven Testergebnis sich in der App als Infektionsträger einträgt und die App das an alle anderen Smartphones weiter meldet, die in den Tagen vorher in der Nähe waren. Die können dann auch in Quarantäne gehen und testen lassen.

Klingt vernünftig, hat aber seine Tücken.

Eine solche App könnte so ausgestaltet sein, dass man daraus Bewegungsprofile aufnehmen kann. Das wäre Überwachungsstaat und das kann man auch in der jetzigen Situation nicht wollen. Es würde vor allem auch die Bereitschaft der Menschen stark reduzieren, da mitzumachen. Übertriebene Datenschutzängste im Angesicht der Pandemie? Eher nicht. Es ist bezeichnend, dass sich Axel Voss, Europaabgeordneter der CDU mit digitalpolitischer Überwachungsagenda, will schon „Vergünstigungen“ von der Nutzung der App abhängig machen. Appnutzer sollen dann ins Restaurant dürfen oder größere Reisefreiheit bekommen. Mir schaudert.

Die Bundesregierung hat sich in dieser Frage nun allerdings richtig positioniert. Es wird keine zentralen Server geben, auf denen alle Daten zusammen laufen. Nein, die Daten bleiben nur auf den Smartphones und eine ausgeklügelte Kommunikations­weise sorgt für Informationsweitergabe unter sehr hohen Sicherheitsstandards. Ich kann das hier nicht im Detail erläutern, es würde den Rahmen sprengen. Ich finde aber, die jetzt gefundene Lösung ist sehr gut und sicher und führt zumindest bei mir zu einer hohen Akzeptanz für eine solche App.

Aber auch jetzt sollte man eine solche App nicht als Allheilmittel sehen. Wie die Smartphones nämlich miteinander kommunizieren und „messen“, wie nahe sich die Telefoninhaber tatsächlich kommen oder gekommen sind, ist technisch ungeheuer schwer. Es gibt dafür nämlich keine wirklich maßgeschneiderte Technologie. Die einzig einigermaßen nutzbare Technik auf derzeitigen Geräten heißt Bluetooth. Nutzt man meist um kabellose Ohrenstöpsel zu verwenden und hat so seine Zicken. Ist vor allem nicht für Abstandsmessung gemacht und kann leicht versagen. Ein Smartphone, das gerade in der Hand gehalten wird, wird anders reagieren, als eines, das in einer Handtasche liegt, in der noch der Schlüsselbund und andere metallische Gegenstände sind. Und unabhängig von der Technik: Wenn ich das Ding daheim vergessen habe, dann wirds halt auch nicht gehen.

Fazit: Eine Corona-App ist ein sinnvolles Werkzeug für die Virusbekämpfung, weil sie schnell warnen kann. Sie ist datenschutzrechtlich sehr anspruchsvoll, aber es scheint eine Lösung gefunden zu sein. Die Technik ist kompliziert und fehleranfällig. Damit wird die App nie ein Allheilmittel sein können.

Oswald Prucker

 

Homepage SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

WebsoziInfo-News

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

14.06.2021 07:46 Sabine Dittmar zum Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz
Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. „Wir garantieren auch 2022 – trotz Pandemie –, dass die Sozialversicherungsbeiträge

12.06.2021 07:46 Gabriele Hiller-Ohm zur Aufhebung der Reisewarnung
Perspektive für die Tourismusbranche Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn der Ferien in einigen Bundesländern, sagt die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Hiller-Ohm. „Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn

11.06.2021 06:27 „Geduldsfaden des Parlaments ist gerissen“
Rechtsstaatsklage gegen die EU-Kommission Die Abgeordneten ziehen die EU-Kommission zur Verantwortung wegen der bisher ausbleibenden Anwendung des neuen Rechtsstaats-Mechanismus zum Schutz des EU-Haushalts. Einer entsprechenden Resolution stimmte die Mehrheit der Parlamentarier*innen am Donnerstag zu. Katarina Barley, Vizepräsidentin und Mitglied im Innenausschuss: „Das Parlament macht ernst. Heute setzen wir eine Klage gegen die EU-Kommission wegen ihrer

11.06.2021 06:26 „Weitere europäische Reformschritte nötig“
EU-Parlament positioniert sich zu nationalen Wiederaufbauplänen Das Europäische Parlament nimmt Stellung zu den Bewertungen der nationalen Aufbaupläne für die Gelder aus dem europäischen Wiederaufbaufonds. Die Abgeordneten erwarten von der EU-Kommission, nur Pläne zu genehmigen, die Bestimmungen und Ziele des Fonds vollständig erfüllen und tatsächlichen Mehrwert auch für künftige Generationen schaffen. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte

Ein Service von websozis.info

Hinterlasst doch eine Nachricht...

... in unserem Gästebuch.

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

Besucher:2459164
Heute:19
Online:1